Aktuelles

Gutschein der OÖ Gärtner – gültig vom 6. Juni bis 10. Juni

Alle Freilandrosen im Container -30%. Ob Strauch-, Beet- oder Kletterrosen, ob im Beet oder in Töpfen - Rosen begeistern immer. Wählen Sie aus dem vielfältigen Angebot und nehmen Sie Ihre Lieblingsrosen mit nach Hause.

Stellenausschreibung

Florist/in - 10 h/Woche
Wir suchen ab sofort für unsere Filiale in Bad Zell „Blumen mit Sti(e)l“ eine gelernte Floristin zur Verstärkung unseres Teams.

Ihr Profil:
  • Gelernte Floristin
  • Selbstständigkeit
  • Kreativität
  • Kenntnisse in Trauerfloristik
  • Flexible Zeiteinteilung
  • Deutsch in Wort und Schrift
  • Verantwortungsbewusstsein
Wir bieten:
  • Ein engagiertes und dynamisches Team
  • Angenehmes Betriebsklima
  • Abwechslungsreiches Betätigungsfeld
  • Selbstständiges Arbeiten
Für die angeführte Position gilt ein kollektivvertragliches Bruttogehalt von € 390,-. Gerne stellen wir auch Wiedereinsteiger/innen ein!

Sende uns eine aussagekräftige Bewerbung mit Lebenslauf und Foto an:
Gartengestaltung & Baumabtragung Daniel Viehböck, Almblick 8, A-4274 Schönau
oder per Mail an: info@gaertnerei-viehboeck.at

Wir freuen uns auf deine Bewerbung!

Tipp des Monats Juni


 
Kellerasseln – schädlich oder nicht?
Asseln sind breite, flache Krebstiere, die sich an dunklen feuchten Stellen aufhalten. Es können 3 verschiedene Arten vorkommen, die einen ähnlichen Lebensraum haben:
  • Kellerasseln: bis 1,6 cm große, unterschiedlich, meist schiefergrau gefärbt. Sie kommen in Kellern, Gewächshäusern, aber auch in Gärten z. B. unter Steinen, Blumentöpfen, Brettern u.ä. vor.
  • Mauerassel: etwas größer, bis zu 1,8 cm lang
  • Kugelassel: in letzter Zeit häufiger zu beobachten, bis 1,7 cm groß, meist dunkel gefärbte, jedoch in der Farbe auch veränderliche. Für sie ist es typisch, dass sich die Tiere bei Berührung völlig zu einer Kugel zusammenrollt. Diese Asselart tritt eher an sonnigeren und trockneren Stellen unter Laub oder Steinen auf.
Die Asseln fressen Falllaub und anderes verwesendes organisches Material. Sie sind somit als Zersetzer organischer Substanz ein wesentlicher Bestandteil des Stoffkreislaufes, was Sie selbst bei einer genauen Betrachtung des Lebens im Komposthaufen gut beobachten können. Natürlich schmecken ihnen aber auch frische saftige Pflanzenteile. Sie werden sie dann zu Gelegenheitsschädlingen, wenn sie mit Vorliebe an Keimlingen den Wurzelhals und Faserwurzeln wegfressen, oder an den auf dem Boden aufliegenden Blättern ein Loch- und Blattrandfraß durchführen. Dieser Loch- und Blattrandfraß ist von dem durch Schnecken verursachten dadurch zu unterscheiden, dass hier die für Schnecken typischen Schleimspuren fehlen. Im Keller muss man auch mit einem Fraß an eingelagerten Früchten, wie Obst, Gemüse oder Kartoffeln rechnen. Zur Bekämpfung der Tiere an Pflanzen ist zurzeit kein entsprechendes Präparat zugelassen. Hier müssten Sie die Tiere z. B. mit feuchten Tüchern, Kartoffelscheiben oder ähnlichem anködern und dann absammeln. Im Haushaltsbereich sind Mittel zugelassen, die auch gegen Asseln wirken.

Gemüse des Jahres: Frühreife Ananaskirsche


 
Die freche Fritzi

Der richtige Standort, die richtige Erde. Nach den letzten Spätfrösten können die Pflanzen ins Freie gesetzt werden. Für einen hohen Fruchtertrag ist Sonne oder sehr heller Halbschatten nötig. Die freche Fritzi wird ca. 60 cm hoch und fast einen Meter breit. Daher fühlt sie sich in großen Töpfen, Ampeln, Kübeln oder Trögen am wohlsten. Für die Pflanzung empfiehlt sich die spezielle Naturerde der OÖ Gärtner in höchster Profi-Qualität. Selbstredend, dass diese Erde natürlich auch für die Verwendung im Bio-Anbau zugelassen ist!

Düngung, Wasser und Ernte: Die freche Fritzi möchte regelmäßig aber sparsam gegossen werden. Für gute Erträge sollte ein- bis zweimal pro Woche gedüngt werden. Mit dem OÖ Naturdünger flüssig sind die Pflanzen bestens versorgt! Wird das Gemüse des Jahres ins Beet gepflanzt, empfehlen die OÖ Gärtner den Boden mit Mulchvlies oder Folie abzudecken, um die reifen Früchte vor Verschmutzung zu schützen. Dann steht einem reichen Fruchtgenuss nichts mehr im Weg!

Balkonblume des Jahres


 
Die feurige Franzl

Ein Traum für flotte Bienen! Der „Feurige Franzl“ ist eine pflegeleichte, wüchsige und robuste Pflanze, die sowohl im Balkonkasten, in Töpfen, Pflanzschalen, Blumenampeln aber auch im Gartenbeet gepflanzt werden kann. Für eine üppige Blütenpracht ist ein vollsonniger Standort Grundvoraussetzung und auch die Hitze kann der Pflanze nicht so schnell etwas anhaben. Wird der „Feurige Franzl“ in hochwertige Profi-Gärtnererde gepflanzt und regelmäßig gedüngt, entwickeln sich herrliche Blütenbüsche mit unzähligen Einzelblüten in den sonnig-feurigen Farben gelb, gelb-orange und orange.

Betriebsurlaub

Wir haben vom 31. Juli bis 16. August 2017 Betriebsurlaub.
 

Neue Filiale in Bad Zell

Wir haben am 13. November 2015 unser neues Blumengeschäft in Bad Zell eröffnet. Unsere Kunden erwarten dort Blumengestecke für jeden Anlass, Geschenks- und Gestaltungsideen, saisonales Dekorationsmaterial, Blumensträuße und vieles mehr.

Öffnungszeiten Bad Zell:
Mo und Sa 8.00 bis 12.30 Uhr
Di bis Fr 8.00 bis 12.30 Uhr und 13.30 bis 18.00

Wo: Umfahrung ehem. Tankstelle, Auf der Au 10. Anfahrtsplan »

Auf euer Kommen freut sich das Team der Gärtnerei Viehböck.